Powered by 

Weltfondstag

by | Apr 19, 2018

Am 19. April ist Weltfondstag. Das Thema Geldanlage ist für viele Menschen in Deutschland ungefähr so attraktiv wie der nächste Zahnarzttermin. Über Geldanlagen nachdenken und handeln ist wichtig, deshalb wurde der Weltfondstag etabliert.

Wem ist Adriaan van Ketwich ein Begriff?

Ketwich ist der Gründer des weltweit ersten Investmentfonds.  Er ist  damit letztlich mitverantwortlich für die Entstehung einer billionenschweren Finanzindustrie.

Warum findet der Weltfondstag am 19. April statt?

Geboren wurde der Amsterdamer Kaufmann am 19. April 1744, weshalb an diesem Tag der „Weltfondstag“ begangen wird.

Die Idee des Investmentfonds

30 Jahre später brachte Ketwich einige Anleger dazu, Anteile an seinem Gemeinschaftsvermögen „Eendragt Maakt Magt“ zu erwerben, auf Deutsch „Einigkeit macht stark“. Adrian van Ketwich hatte erkannt, dass durch den Zusammenschluss vieler Anleger manche Investitionen überhaupt erst ermöglicht werden. Durch die Verteilung des angesammelten Geldes auf unterschiedliche Investitionen gab es ein geringeres Risiko, vielleicht alles zu verlieren. Außerdem wurden so  die Kosten für jeden einzelnen Beteiligten kleiner. Genau das sind auch heute, 274 Jahre nach der Geburt des Investment-Visionärs, die Hauptvorteile von Publikumsfonds.

Sind Fonds in Deutschland eine beliebte Anlageform?

Leider hat es sich insbesondere in Deutschland noch nicht überall herumgesprochen, dass mit ihnen auch hohe Renditen erwirtschaftet werden können.  Die Menschen in Deutschland sind sehr konservativ bei der Geldanlage. Deshalb liegt bei den meisten das Geld noch immer auf dem Sparbuch oder dem Girokonto obwohl es dafür keine oder kaum Zinsen gibt.

Adriaan van Ketwich würde sich heute wohl sehr wundern, dass in einem so reichen Staat wie dem unseren so wenige Menschen seine revolutionäre Idee für den langfristigen Vermögensaufbau nutzen.