My Finance Coach Blog | 17.11.2017

Neues Nutella

Heimlich still und leise hat der Hersteller der wohl berühmtesten Nuss-Nougat-Creme der Welt die Rezeptur geändert. Ob aufs Brot, Croissant oder einfach mal pur: Die Schokocreme „Nutella“ gehört für viele Deutsche zum Frühstück einfach dazu.

Hast du beim letzten Einkauf festgestellt, dass der Brotaufstrich deutlich heller geworden ist? Aber wer schaut schon beim Einkauf jedes Mal auf die Zutatenliste auf der Rückseite des Glases? Doch der Blick aufs Etikett bestätigt, der Hersteller Ferrero hat die Rezeptur verändert: Statt 7,5 Prozent enthält Nutella nun 8,7 Prozent Magermilchpulver.

Das hört sich zunächst einmal nicht nach viel an, ist es aber: In einem 450 Gramm-Glas steckten vorher 33,75 Gramm Milchpulver. Nun sind es 39,15 Gramm, satte 16 Prozent mehr. Den genauen Kakaoanteil muss Ferrero von gesetzlicher Seite auf dem Produkt nicht angeben. Da er aber auf der Zutatenliste nach hinten gerutscht ist, dürfte er weniger geworden sein. Über die Gründe für die Änderung der Erfolgsrezeptur schweigt Ferrero.

Steigerung der Verkaufszahlen?

Nutella verkauft sich seit Jahrzehnten prima. Im Geschäftsjahr 2015/16 knackte Ferrero beim Umsatz erstmals die Marke von zehn Milliarden Euro. Die Nusscreme beschäftigt rund 20.000 Mitarbeiter in dutzenden Werken auf drei Kontinenten.

Wünscht sich Ferrero vielleicht ein gesünderes Image?

Lächerlich.  Durch die neue Rezeptur hat sich zwar der Fettanteil leicht reduziert, der Zuckeranteil ist aber dafür von 55,9 Prozent auf 56,3 Prozent gestiegen. Die braune Creme besteht zu etwa 87 Prozent aus Fett und Zucker. Dass Nutella eigentlich nur eine ungesunde Fett-Zucker-Mischung ist, weiß vermutlich jeder, der sich die braune Creme schmecken lässt. Niemand kauft Nutella, weil es fit macht. Andere Unternehmen mögen verzweifelt versuchen, sich ein gesünderes Image zu geben, Nutella aber hat das nicht nötig. Zumal es dann wohl offensiv mit einer veränderten Rezeptur geworben hätte.

Mehr Gewinn?

Zu vermuten bleibt also, dass es Ferrero um Profit geht, um reine Kostenersparnis. Kakao ist teuer, Magermilchpulver günstig. Das mag aufs Glas gerechnet nicht viel hermachen, aber Ferrero verkauft jedes Jahr weltweit etwa eine viertel Million Tonnen von der Creme.

Ferrero stellt auch andere Schokoladenprodukte her, ob sich hier auch bald die Rezeptur ändert?

Geposted von
Karin Paprotta
Nicht so meinsNützlich & HilfreichMega!
1 mal bewertet
Loading...

Beliebteste Beiträge

Panama Papers: Vokabelupdate
Erfahren Sie mehr.
CURE RUNNERS – Lauf um dein Leben!
Erfahren Sie mehr.
Wir feiern 1.000.000!
Erfahren Sie mehr.
What’s up with WhatsApp?
Erfahren Sie mehr.