Campingurlaub im Trend

by | Jun 30, 2018

Ob Wohnmobil, Zelt oder Wohnwagen – die Deutschen lieben Camping. Hierzulande gibt es fast 3.000 Campingplätze und die Gebühren sind niedrig, verglichen mit denen anderer europäischer Länder. Die Zahl der jährlichen Übernachtungen auf Campingplätzen steigt kontinuierlich an.

Camping ein Milliardengeschäft

Von Fachleute wurde errechnet, dass jeder Campingurlauber im vergangenen Jahr durchschnittlich 50 Euro pro Tag ausgab, was zu einem Gesamtumsatz von mehr als fünf Milliarden Euro beitrug. Mit diesem Budget finanzierten Urlauber neben den reinen Übernachtungskosten auch Verpflegung sowie Ausgaben im lokalen Einzelhandel und Eintrittsgelder für Freizeitangebote in Freizeitparks, Museen und Kosten für Wellnessbehandlungen. Und immer mehr Deutsche kaufen Wohnwagen und Reisemobile. Die Zahl der Neuzulassungen ist deutlich gestiegen.

Camping *****

Für diejenigen, die zum Urlaubsfeeling mehr brauchen als Schlafen auf Isomatten und Toiletten/Waschräume in 200 Metern Entfernung, gibt es einen neuen Trend: „Glamping“. Das steht für glamouröses Camping, bei dem die Nähe zur Natur erhalten bleibt. Die Urlauber wohnen dann zum Beispiel in komfortablen Hütten, Safari-Zelten oder luxuriösen Mobilheimen. Viele Reiseanbieter und Campingplätze bieten diese Urlaubsform bereits an. Und das neue Konzept ist beliebt.

Gemäß einer wissenschaftlichen Studie zählt der Camping- und Caravaningtourismus in Deutschland zu den wichtigsten Wirtschaftsfaktoren, von dem inzwischen mehr als 180.000 Arbeitsplätze abhängen.